1. Grundwissen 

Wir sind uns der Aufgabe bewusst, dass wir den Kindern in erster Linie die Kulturtechniken Lesen/Schreiben/Rechnen zu vermitteln haben. Dieses Ziel versuchen wir durch anschaulichen und handlungsorientierten Unterricht zu erreichen. Wir konzentrieren uns auf das Wesentliche und verzichten bewusst auf nebensächliche Inhalte, die uns von außen aufgedrängt werden. 


2. Förderung und Forderung

 Durch das Einfließen der Lehrmethoden von Maria Montessori und der Kybernetik werden die Schüler im täglichen Unterricht gefördert und gefordert. In der Förderstunde geschieht dies in Kleingruppen. Uns ist es wichtig, den Kindern nicht nur Wissen zu vermitteln, sondern ihnen möglichst viele Wege und Möglichkeiten zu zeigen, wie sie ihren natürlichen Wissensdurst durch selbsttätiges Entdecken und Forschen stillen können. ( Tages-, Wochenpläne, Referate,…) 


3. Ordnungsrahmen

 Lernen ist erst in einem von allen akzeptierten Ordnungsrahmen möglich. (Klassen-, Schulordnung ) So wird unsere Schule ein Ort, an dem gegenseitige Rücksichtnahme und Wertschätzung gelebt wird. Da die Schüler Mitgestalter sind, entsteht eine anregende Lernatmosphäre, die für das offene Lernen wichtig ist. 


4. Selbstvertrauen 

Ein wichtiges Ziel für uns ist, dass die Kinder mit viel Selbstvertrauen ausgestattet in die weiterführenden Schulen übertreten können.. Nicht das Aufzeigen von Schwächen, sondern das Erkennen der Stärken jedes Kindes steht bei uns im Vordergrund. Die Devise lautet: Wie kann ich meine Schwächen durch Fleiß und Arbeit kompensieren, und wie kann ich meine Stärken nutzen und ausbauen?


5. Kleine Schule - große Flexibilität

In unserer Kleinschule ( 2 Klassen / 4 Schulstufen ) herrscht ein familiäres Klima, in dem kurzfristiges Organisieren mit Hilfe der Eltern rasch stattfinden kann. ( Lehrausgänge, Sport,….) Neben der wöchentlichen Musikstunde erfreut uns an mehreren Tagen der Woche das gemeinsame, morgendliche Singen. Es lässt uns den Tag beschwingt beginnen. Der ungezwungene Umgang mit den modernen Medien ist jederzeit möglich. Wir verfügen über eine Tabletklasse und nützen unsere StandPCs zum täglichen Anwenden von kindgerechten Programmen.

Da wir seit dem Schuljahr 2014/15 auch eine Stunde IT anbieten können, vertiefen wir unsere Kenntnisse im einfachen Programmieren (beebots und scratch jr. ) Die SchülerInnen nehmen dieses Angebot sehr oft und mit Begeisterung an. 

Auch das forschende Lernen kommt bei uns nicht zu kurz. In beiden Grundstufen führen die Kinder in den Freiphasen  schon selbständig Versuche durch.

Weiters sind wir sehr stolz darauf, in Kooperation mit dem Verein Bimbulli , seit 2011 eine schulische Tagesbetreuung anbieten zu können.

 

6. Gesunde Lebenshaltung 

Unser gemeinsam erbauten Hochbeete und die wahrscheinlich größte Kräuterschnecke begeistern SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern gleichermaßen. Unsere „kleinen Gärtner" erleben das Säen und das Wachsen der Pflanzen bis zum Jäten und stolzen Ernten von vielen Gemüsesorten hautnah mit. Eigenes Gemüse und die frisch geernteten Kräuter werden mit unseren SchülerInnen zu schmackhaften Gerichten verarbeitet, oder in der Pause einfach einmal roh gegessen. Beim Herstellen von Säften, von unserem eigenen Sörger Schulkräutersalz und auch der schuleigenen Kräuterteemischung sind die SchülerInnen mit vollem Einsatz dabei. Einmal monatlich genießen wir eine gesunde Jause. In den Pausen, Turnstunden bewegen wir uns meist im Freien. Der Sportplatz lädt zum Bewegen ein. 


7. Naturverbundenheit

Eingebettet inmitten der Natur, mit einem einzigartigen Ausblick auf die Karawanken, ist das Leben mit der Natur und der damit verbundenen Liebe dazu selbstverständlich. Dass wir die Natur schützen und beschützen ist somit eine klare Lebenshaltung. Zum Schutz der Natur wird bei uns auch der Müll getrennt. 


8. Pflege der Traditionen 

Einen besonderen Wert legen wir auf die Pflege des Sörger Brauchtums ( Fasching, Vierbergelauf,..) und dem gemeinsamen Feiern der kirchlichen Feste ( Erntedank, Erstkommunion,…) 


9. Teamarbeit 

Unsere Schule ist eine familiäre Einheit, in der die Menschen, die dort ihre Zeit verbringen bzw. damit zu tun haben als TEAM auftreten: SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern orientieren sich an den Grundregeln: Vereinbaren - Handeln - Kooperieren. 


10. Reflexion 

Wir streben den regelmäßigen Austausch mit Eltern und pädagogischen Einrichtungen an, damit wir aufgrund der Rückmeldungen unsere Unterrichtsarbeit reflektieren und - wenn notwendig - verbessern.